Über uns

ERZLABOR ist ein Spin-Off des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie. Wir kombinieren wissenschaftliche Expertise mit modernsten Anwendungsverfahren. Mit einer Gesamterfahrung von über 25 Jahren und einer exzellenten Labor-Infrastruktur bieten wir unseren Kunden erstklassige Materialanalysen, Probenpräparation und Beratungsleistungen.

Durch unsere enge Verzahnung mit dem Helmholtz-Institut und der TU Bergakademie bewegen wir uns am Standort Freiberg in einem europaweit einzigartigen Wissens- und Technologienetzwerk. Über sieben Jahre lang haben wir unsere Analytik für die Erkundung, Untersuchung und Gewinnung primärer und sekundärer Rohstoffe perfektioniert, um unseren Kunden optimale Ergebnisse liefern zu können. Unsere innovativen Methoden basieren auf statistisch geprüften Daten. Die daraus resultierenden Prognosen ermöglichen die Optimierung komplexer Prozesse und Verfahren.


Unser Team

© HZDR/Detlev Müller

Petya Gutzmer

Petya Gutzmer ist Lagerstättengeologin und verfügt über acht Jahre Erfahrung in Projekt-Management und -Koordination. In ihrer früheren Beratungstätigkeit bewertete sie das Lagerstättenpotenzial von Vorkommen der Seltenen Erden und von Lithium. Aktuell ist Petya Gutzmer Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Analytik Gruppe des Helmholtz-Institutes Freiberg für Ressourcentechnologie. Im Rahmen ihrer Promotion beschäftigt sie sich mit der Geologie, Genese und Geometallurgie von Lagerstätten der Seltenen Erden. Dabei war sie maßgeblich an der Entwicklung von quantitativen analytischen Messmethoden für die Charakterisierung von Erzen der Seltenen Erden beteiligt.

Telefon: +49 3731 274 4601

Email: p.atanasova@erzlabor.com


© HZDR/Detlev Müller

Dirk Sandmann

Dirk Sandmann promovierte über die Methodenentwicklung in der Automatisierten Mineralogie. Er etablierte unter anderem Messverfahren für die automatisierte Charakterisierung von Graphit, Platingruppenelementen und Li-haltigen Erzen. Dirk Sandmann hat 13 Jahre Berufserfahrung in (außer-)universitärer Forschung und Lehre, sowie bei der Firma FEI Company, Hersteller für Hochleistungs-Elektronenmikroskopie. In seiner beruflichen Laufbahn beschäftigte sich Dr. Sandmann insbesondere mit der Erkundung, Untersuchung und Bewertung von Lagerstätten. Seine breite Expertise umfasst unter anderem Blei-Zink-Silber, Antimon, Gold, Zinn-Skarn und -Greisenerze, verschiedene Industrieminerale und Produkte. Dirk Sandmann entwickelt aktuell in Zusammenarbeit mit dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie statistisch gesicherte Messroutinen für verschiedene Anwendungen in der Automatisierten Materialcharakterisierung.

Telefon: +49 3731 274 4602

Email: d.sandmann@erzlabor.com


© Björn Fritzke

Kai Bachmann

Kai Bachmann ist Geometallurge und verfügt über mehr als acht Jahre Erfahrung in der Materialcharakterisierung, Analytik und quantitativen Mineralogie. In seiner analytischen Tätigkeit arbeitete er mit einem breiten Spektrum von festen Materialien, insbesondere im Bereich der mineralischen Rohstoffe und Recycling. Aktuell ist Kai Bachmann Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Analytik-Gruppe des Helmholtz-Institutes Freiberg für Ressourcentechnologie. Im Rahmen seiner Promotion beschäftigte er sich mit der geometallurgischen Modellierung von Chromit und Platinerzen im Bushveld-Komplex in Südafrika. Dabei nutzte er insbesondere relevante Methoden der Analytik, Datenanalyse und Statistik.

Telefon: +49 3731 274 4603

Email: k.bachmann@erzlabor.com


© Michel Houet

Anna Vanderbruggen

Anna Vanderbruggen ist Verfahrensingenieurin der Ecole Nationale Supérieure de Géologie in Frankreich und hat das EMerald Erasmus Mundus Masterprogramm mit den Schwerpunkten Charakterisierung, Verarbeitung und Modellierung im Bereich Geoingenieurwesen absolviert. Nachdem sie hauptsächlich mit primären Ressourcen gearbeitet hatte, wechselte sie 2018 in den Bereich der sekundären Materialien, insbesondere das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien. Derzeit ist Anna Vanderbruggen Doktorandin am Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie und an der Aalto University in Finnland. Ihre Forschung konzentriert sich auf die gemeinsame Rückgewinnung von Lithiummetalloxiden und Graphit aus der verbrauchten Schwarzmasse mittels Schaumflotation sowie die Wiederverwendung des zurückgewonnenen Graphits in neuen Batterien.

Email: a.vanderbruggen@erzlabor.com


© Björn Fritzke

Max Frenzel

Max Frenzel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Analytik-Abteilung des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie. Hier beschäftigt er sich mit der Genese und Geometallurgie sulfidischer Erze und wie diese quantitativ miteinander in Verbindung stehen. Dabei greift er auf mehr als 10 Jahre Erfahrung mit relevanten analytischen Methoden zurück. Durch seine Promotion zur globalen Verfügbarkeit von Gallium, Germanium und Indium besitzt er außerdem weitreichende Kenntnisse zur statistischen Analyse und Modellierung komplexer Datensätze. Diese setzt er ein, um neuartige Ansätze für die Erstellung geometallurgischer Modelle zu entwickeln.

Email: m.frenzel@erzlabor.com